Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Nachwuchs bei den Warzenschweinen


Das mit Sicherheit 1. Foto der Kleinen - entstanden am 14. November, am Morgen der Geburt im Schein der wärmenden Rotlichtlampe im Wurfkoben. Was für ein Zwerg das Ferkel vor 3 Wochen noch war, sieht man im Größenvergleich mit der Zitze der Mutter...



Irokesenschnitt und Mini-Hauer!

Mittelblonde, lange Haarsträhnen schmücken Mutter „Gambias“ Rücken. Ihre noch namenlose Tochter hat vorerst nur kurze Stehhaare, die spontan an einen Irokesenschnitt erinnern. Aber die Rückenmähne wird wachsen, ist sie doch eines der besonderen Kennzeichen von Warzenschweinen. Die Kleine kam am 14. November nach rund 175 Tagen Tragzeit auf die Welt. Sie ist seit mehr als acht Jahren der erste Nachwuchs bei dieser Tierart, den der Allwetterzoo seinem neuen Zuchtpaar zu verdanken hat. Mutter Gambia lebt seit Januar 2009 in Münster und stammt aus dem Ouwehands Tierpark im niederländischen Rhenen, Vater Banjul kam erst im Mai 2011 aus dem Zoo Berlin. Bei beiden Schweinen war es wohl „Liebe auf den ersten Blick“… Typisch für die als wehrhaft und angriffslustig bekannten afrikanischen Schweine sind die gewaltigen oberen Eckzähne. Einer dieser „Hauer“ ist bei Gambia leider abgebrochen, doch der andere ragt eindrucksvoll aus ihrem Maul. Beim Töchterchen müssen die Zähne noch wachsen. Warzenschwein-Mütter sind sehr fürsorglich. In Afrika greifen sie notfalls auch Löwen an, um ihre Jungen zu verteidigen. Doch im Allwetterzoo zeigen die Tiere sich recht umgänglich. Zu den Tierpflegern des Afrika-Reviers hat Gambia sogar so viel Vertrauen, dass sie sich kurz vor der Geburt mit einem mobilen Ultraschallgerät untersuchen ließ. Darauf können die Pfleger stolz sein! Denn Warzenschweine seien im Gegensatz zu anderen Schweinen „echte Huftiere“, sagt Revierleiter Matthias Schmidt. Vom Verhalten her würden sie den eher scheuen Zebras gleichen.

Warzenschweine bewohnen die Savannen und lichten Wälder des tropischen Afrika und ernähren sich in erster Linie von Gras. Sie leben als Einzelgänger, als Paare oder in kleinen Rotten bis zu zehn Tieren. Für die Geburt und die heranwachsenden Jungtiere nutzen sie oft von Erdferkeln gebaute und verlassene Höhlen als Zuflucht. Der Nachwuchs im Allwetterzoo traut sich an milden Tagen schon nach draußen. Sonst kann die Kleine samt Mutter durch die großen Scheiben des warmen Schweinehauses im „Affricaneum“ beobachtet werden. Ist sie mal nicht zu sehen, hat sie sich in die Geburtsboxe zurückgezogen, die den Tieren quasi als „Höhle“ zur Verfügung steht.

Als Savannenbewohner haben Warzenschweine eine weite Verbreitung in Afrika. Sie gelten als nicht bedroht, doch eine Einfuhr aus den Ursprungsländern ist wegen tierseuchenrechtlicher Bestimmungen so gut wie ausgeschlossen. Deshalb sind Nachzuchten in Zoologischen Gärten wichtig. Ihren Namen verdanken die Tiere übrigens den warzenähnlichen Hautgebilden, die sich beidseitig am Kopf befinden. „Schön“ kann man sie bestimmt nicht nennen, aber sie sind äußerst interessante Zoobewohner. Und wie alle Jungtiere ist auch das Mini-Warzenschwein einfach nur niedlich!

07.12.2011


Schweinenachwuchs auf Streichholzbeinchen 



Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben  




Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer