Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Irmelin „macht nicht auf“


Eine Süße mit dem Namen Irmelin Für eine größere Ansicht klick auf's Bild!



Ganz stolz berichtete Teresa Willmen, dass sie gerade von der Kleinen ausgiebig berochen wurde!

Neugeborene Gürteltiere können sich direkt nach der Geburt zusammenrollen. Anfangs haben die Jungen die Größe eines Tischtennisballs, im Alter von drei Wochen sind sie so groß wie eine Apfelsine. Der anfangs sehr weiche Panzer ist mit etwa sechs Wochen ausgehärtet. Er besteht aus Knochenplatten und Keratin. Kugelgürteltiere sind Nestlinge wie beispielsweise Mäuse. Sowie Irmelin laufen konnte, hat sie die schützende Höhle wohl nachts verlassen, vermuten die Pflegerinnen. Aber erst seit dem letzten Sonntag lässt Irmelin sich auch tagsüber in der Südamerika-Anlage blicken. Wenn die Eltern um 16 Uhr gefüttert werden, hat die Kleine sich meist wieder in ihrer Höhle verkrochen. Sie wird noch von der Mutter gesäugt, frisst aber auch schon Mehlwürmer und Brei. Der wird aus getrockneten Insekten, Heilerde, etwas Obst oder Gemüse und ein wenig Hundefutter von den Pflegerinnen täglich frisch zubereitet.

Mit etwas Glück kann Irmelin nachmittags gesehen werden. Sie bewohnt mitsamt Mutter Heidi den linken Teil der großen Südamerika-Wohngemeinschaft im Haus für Niedere Affen. Der Bodenbereich rechts wurde für Vater Norman abgetrennt. In den oberen Regionen der Anlage leben Goldene Löwenaffen und Zwergseidenäffchen. Irmelin ist mit ihren gut zwei Monaten immer noch kleiner als Heidi und deutlich heller gefärbt als diese. Auch ihre Nase ist noch auffallend kurz, doch ähnelt die Kleine schon ihrem Vater. Teresa Willmen konnte bei Irmelin die gleichen dunklen Flecken auf dem Stirnschild entdecken, die auch Norman hat. Der kam übrigens ebenso wie Heidi erst im vergangenen Jahr aus dem Zoo Heidelberg nach Münster.

Gürteltiere sind dämmerungsaktive Bodenbewohner und suchen mit Hilfe ihres besonders guten Geruchssinns nach Insekten, Würmern und anderen Kleintieren oder Wurzeln. Diese graben sie mit ihren kräftigen Grabfüßen aus. In der Panzermitte befinden sich robuste Hautfalten, die an einen Gürtel erinnern und dem die Tiere ihren Namen verdanken. Bei Gefahr rollen sie sich ein, wobei die dreieckigen Schwanz- und Kopfschilde die Kugel vollständig verschließen. Nicht einmal ein Jaguar könnte es schaffen, die Kugel mit seinen Zähnen zu öffnen.

23.11.2011

Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben  




Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer