Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Infrarot-Aufnahmen als Beweis


Infrarotbild von Makena - Klick auf's Foto für eine größere Ansicht



Giraffe „Makena“ im Allwetterzoo Münster ist trächtig!

„Makena“, die jüngste, erst fünfjährige Giraffe im Allwetterzoo, ist trächtig! Zoologen und Tierpfleger in Münster sind erfreut und überrascht. Sie hofften eher darauf, dass die erfahrene „Volley“ zum vierten Mal Mutter würde. Doch bei der 16jährigen Giraffenkuh tut sich nichts, „Makenas“ Bauch hingegen wird rund und runder…

Ein Hormonnachweis im Kot von „Makena“ zeigte, dass die Giraffenkuh trächtig sein könnte. Dieses Verfahren ist allerdings noch in der Entwicklung und nicht ausgereift wie beispielsweise beim Nashorn. Der Allwetterzoo beteiligt sich an entsprechenden Forschungen. Um letztendliche Gewissheit zu erlangen, fertigte nun der Architekt Oliver Doms Infrarot-Fotografien von „Makena“ an. Diese lassen deutlich die Lage des Kalbes im Mutterleib erkennen und liefern den Beweis: „Makena“ ist trächtig! Der Uterus der Giraffenkuh ist bei fortgeschrittener Tragezeit stärker durchblutet, der damit verbundene Temperaturanstieg lässt sich thermografisch darstellen. Üblicherweise dienen Infrarot-Fotografien dazu, Wärmeverluste bei Gebäuden nachzuweisen.

Einen Aufschluss darüber, wann genau mit der Geburt eines Giraffenkalbes zu rechnen ist, geben die Fotos leider nicht. Auch der beobachtete Deckakt von „Axel“ und „Makena“ ist kein verlässlicher Anhaltspunkt. Danach könnte die Giraffenkuh bei 15 Monaten Tragezeit noch im Juni Mutter werden. Sicher ist man im Allwetterzoo allerdings nicht, denn die Tiere stehen nicht unter ständiger Beobachtung. Wie bei vielen anderen Huftieren ist die etwa alle 14 Tage auftretende „Hitze“ der Giraffenkühe nicht zu erkennen. Nur der Bulle merkt an Veränderungen im Urin der Kuh, wann er sich ihr nähern darf. Möglicherweise hat es weitere Deckaktivitäten zwei oder vier Wochen nach dem bestätigten Termin gegeben. Dann müssten alle münsterschen Zoofreunde noch etwas länger auf das Giraffenkalb warten.16-06-2011


Makena mit rundem Bauch  - klick auf's Bild für eine größere Ansicht



Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben  




Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer