Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Gepardennachwuchs...


1855 Gramm im Duo 



...im Allwetterzoo Münster!

Am 16. November war die Freude bei den Tierpflegern des Katzenreviers im Allwetterzoo Münster groß, denn aus einem Haus der weitläufigen Anlage waren eindeutige Geräusche zu hören: Die zehnjährige „Megan“ hatte in der Nacht Jungtiere zur Welt gebracht. Zuletzt gab es im April 2004 Nachwuchs bei den Geparden. Damals waren es gleich fünf Junge, ebenfalls geboren von der aus Belfast stammenden „Megan“. Vater des damaligen und auch des jetzigen Wurfes ist „Kambu“. Der 2001 in Münster geborene Kater lebt derzeit im Zoo Wuppertal.

Wie auch bei Hauskatzen müssen kleine Geparde prophylaktisch versorgt werden. Als erstes stand am 30. November Sexen, Wiegen und Entwurmen auf dem Programm. Revierleiterin Carin Fels lockte zuerst Mutter „Megan“ mit Futter ins Haus. Dann holte sie die Jungen aus dem Versteck, in dem die Gepardin sich mit ihrem Nachwuchs seit zwei Tagen aufhielt. Obwohl ihr außer dem Haus mit Fußbodenheizung noch zwei geschützte Höhlen zur Verfügung stehen, hatte sie ihre Jungen im dichten Gebüsch der großen Freianlage verborgen. Bei Geparden ist es üblich, dass eine Mutter ihre Jungtiere immer wieder zu anderen Orten bringt. Nur so können sie im Freiland Räubern wie Löwen oder Hyänen entgehen...

Dann musste es schnell gehen: Zuerst schauten sich die Pflegerin und Zootierärztin Dr. Sandra Silinski die Katzenkinder genau an, um das Geschlecht festzustellen. Dann wog die Tierärztin die Jungen, bemaß die Menge des Wurmmittels und spritzte es den Kleinen ins Mäulchen. Und schon ging es wieder zurück zu Mutter „Megan“. Die beiden Gepardkinder sind übrigens ein Weiblein und ein Männlein und wiegen 750 bzw. 1.110 Gramm.

Bis Zoobesucher die Kleinen zu Gesicht bekommen, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Die Geparde haben zwar schon die Augen geöffnet, können aber noch nicht laufen. Frühestens im Alter von etwa drei Wochen werden sie die ersten tapsigen Schritte wagen. Und sicher wird die erfahrene „Megan“ ihre Jungen an kalten Wintertagen nicht so schnell auf Entdeckungsreise gehen lassen.

30.11.06

Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben 


Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer