Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Gepardenkinder




Mitteilung aus dem Allwetterzoo vom 13.05.04



5 auf einen Streich: Jungtiere bei den Geparden im Allwetterzoo Münster!

Am 19. April 2004 hat die Gepardin "Megan" im Allwetterzoo fünf Junge zur Welt gebracht. Es ist das vierte Mal seit 2001, dass sich bei diesen seltenen und wunderschönen Raubkatzen in Münster Nachwuchs eingestellt hat. "Megan" stammt aus dem Zoo in Belfast/Irland, Vater "Kambu" wurde im August 2001 in Münster geboren. Mit den fünf jüngsten leben derzeit 15 Geparde im Allwetterzoo. "Megans" Jungtiere können die Besucher nur mit etwas Glück sehen, doch im Nebengehege lebt "Ukky" mit ihrem einjährigen Nachwuchs. Die Jungen sind vor genau einem Jahr, am 18. 4. 03, geboren worden.

Nachzuchten in dieser Regelmäßigkeit sind bei Geparden immer noch eine Ausnahme und gelten im Vergleich zu fast allen anderen Katzenarten (z.B. Löwe, Leopard, Tiger) als sehr schwierig. Man kennt noch nicht alle Ursachen für die mangelnde Fortpflanzungsfreudigkeit, weiß jedoch, dass Partnertausch und regelmäßiger "Wohnortwechsel" wichtige Faktoren dabei sind. Im Allwetterzoo scheint die insgesamt 7.500 m2 große Gepardanlage, die auf der Basis langjähriger Erfahrungen errichtet worden ist, gute Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Zucht zu bieten. Die Größe der Anlage ermöglicht es darüber hinaus, das schnellste Lauftier der Welt bei bester Kondition zu halten. Filmaufnahmen zeigen, dass der Gepard in nur 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen kann. Seine langen Beine und die elastische Wirbelsäule machen ihn zum Geschwindigkeitsrekordler unter den Landtieren: 115 km/h. Diese Höchstgeschwindigkeit hält er jedoch nur etwa 300 m weit durch.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Geparde erstreckte sich über weite Teile Afrikas und Vorderasiens. Der Bestand freilebender Geparden ist inzwischen auf nur noch etwa 10.000 Tiere gesunken. Nennenswerte Bestände gibt es ausschließlich in Namibia, Zimbabwe und Kenia. Der Schutz ihrer natürlichen Lebensräume, aber auch die Zucht der Geparde im Zoo, ist dringend notwendig, um die drohende Ausrottung zu verhindern. In den Steppen und Halbwüsten Afrikas leben erwachsene weibliche Geparde meist als Einzelgänger. Nur während der Paarung kommen beide Geschlechter zusammen. Die Gepardin bringt nach etwa 97 Tagen 1 bis 5 Junge zur Welt. Ein ständiges festes Zuhause hat sie aus Sicherheitsgründen nicht, denn Geparde haben neben dem Menschen auch natürliche Feinde, wie z.B. Löwen, Leoparden oder Hyänen. Die Mutter trägt die Jungtiere vielmehr alle paar Tage zu einem anderen Versteck. Sie bleibt ca. 18 Monate mit den Jungen zusammen, dann sind sie weitgehend selbständig.

Im Allwetterzoo ist das größte der drei Gepardgehege Müttern mit Jungtieren vorbehalten. Für Geburt und Jungenaufzucht stehen ihnen außer zwei Erdhöhlen auch Wurfboxen oder das warme Haus zur Verfügung. "Megan" hat sich für eine dem Besucherweg zugewandte Höhle entschieden, in der man mit etwas Glück und einem Fernglas schon am ersten Tag die Jungen sehen konnte. Mittlerweile hat sie dieses Versteck bereits mehrfach gewechselt. Junge Geparde kommen etwa meerschweinchengroß auf die Welt und öffnen sehr rasch, teilweise schon nach 5 bis 8 Tagen die Augen. Derzeit besteht ihr Leben aus Trinken und Schlafen, erst mit etwa 10 bis 12 Wochen unternehmen sie auf wackligen Beinchen kleine Ausflüge in die nähere Umgebung, stets wachsam behütet von Mutter "Megan". Als "Megan" zum Pressetermin am 13. Mai kurzfristig von ihren Jungen getrennt wurde, war das für sie nichts Ungewöhnliches: Sie erhält täglich ihre Fleischration im Haus. Hier bleibt sie auch mal länger weggesperrt, wenn z.B. das Gras auf der Anlage gemäht werden muss. Zudem nutzte der Zootierarzt die Gelegenheit, die Jungen auf ihren Gesundheitszustand zu untersuchen und ihre Geschlechter festzustellen: es sind ein männliches und 4 weibliche Tiere, die zwischen 1.190 und 1.600 Gramm wiegen.

Der Allwetterzoo kann übrigens auf eine lange Tradition in der Gepardzucht zurückblicken: Den ersten, damals als Sensation betrachteten Nachwuchs, gab es bereits 1975. Seitdem wuchsen mit Unterbrechungen immer wieder junge Geparde in Münster auf. Die meisten Jungtiere bleiben nicht im Allwetterzoo, sondern werden im Rahmen des Europäischen Erhaltungszucht-Programms an andere Zoologischen Gärten in Europa bzw. weltweit abgegeben.

Nach oben

Zur Übersicht Mitteilungen



Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer