Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Fatima kümmert sich um Gorillakind Claudia


Fläschchen für Claudia 



Erleichterung im Allwetterzoo!

Nach dem Tod des Gorillaweibchens „Gana“ am letzten Sonntag ist die Sorge um deren Tochter „Claudia“ etwas geringer geworden. Seit heute ist klar, dass sich die 37jährige „Fatima“ um das mutterlose Gorillakind kümmert. „Fatima“ galt ohnehin als Freundin von „Gana“ und war mit ihr bis auf die letzten beiden Tage auch stets zusammen. Das zweite Weibchen in Münster, die 13jährige „Changa-Maidi“, hatte sich zwar anfangs der kleinen „Claudia“ angenommen, schien aber letztlich überfordert. Zudem erwies sich ihr zweijähriger Sohn „Thabo“ als zu rüpelhaft im Umgang mit der zarten „Claudia“.

Derzeit bewohnen „Fatima“ und „Claudia“ die Gänge hinter der Gorilla-Anlage im Menschenaffenhaus des Zoos. Das scheint beengt zu sein, dient aber auch „Claudias“ Sicherheit. Die Kleine klettert schon sehr gut. Von ihrer Mutter wurde sie immer wieder zurück geholt, wenn sie sich in zu luftige Höhe begeben hatte. Ob die Adoptivmutter „Fatima“ so umsichtig ist, muss sich erst noch erweisen. Erst einmal ist man im Zoo froh, dass „Fatima“ diese Rolle übernommen hat. Sie kommt auf Zuruf der Pfleger nach unten, damit „Claudia“ mehrfach am Tag ihr Fläschchen bekommen kann. Immerhin lebt „Fatima“ seit 1975 in Münster und ist vor allem mit Revierleiterin Bärbel Uphoff seit Jahrzehnten vertraut. Wenn die Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, sollen „Changa“ und ihr Sohn stundenweise mit „Fatima“ und „Claudia“ zusammengelassen werden und künftig auch mit dem Vater.

Ein erster Obduktionsbefund liegt vor

Der Körper von „Gana“ wurde heute morgen von Tierarzt Carsten Ludwig in das Deutsche Primatenzentrum in Göttingen zur Obduktion gebracht. Er hat am Nachmittag telefonisch den ersten Befund mitgeteilt. Demnach gibt es offensichtliche Veränderungen in „Ganas“ Gehirn, die zum Tod geführt haben und nicht therapierbar waren. Die Ursache für diese Veränderungen ergeben hoffentlich weitergehende Untersuchungen.

18.01.2010


Fatima und Claudia 



Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben  




Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer