Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Europäische Erstzucht seltener Erdschildkröte




Im Allwetterzoo Münster herrscht Freude:

Im dortigen Internationalen Zentrum für Schildkrötenschutz (IZS) gelang erstmals in einem europäischen Zoo die Zucht der burmesischen Flachen Erdschildkröte (Heosemys depressa). Die Art ist eine der seltensten Schildkröten der Welt.

Das Jungtier der Flachen Erdschildkröten schlüpfte Ende Mai nach einer Brutdauer von 98 Tagen erfolgreich aus dem Ei und entwickelt sich bislang hervorragend! Die kleine „Kröte“ frisst und wächst in einem erstaunlichen Tempo und macht Hoffnung auf weitere Nachzuchten in den nächsten Jahren. Zu verdanken ist dieser Erfolg der langjährigen Erfahrung und dem Fingerspitzengefühl von Elmar Meier, dem Leiter des IZS in Münster. Die Erhaltungszucht gestaltete sich lange als äußerst schwierig, da keinerlei Informationen über die Biologie und Ökologie der Art bekannt waren. So mussten geeignete Haltungs- und Zuchtbedingungen erst mühsam ausgetestet werden. Derzeit wird die Flache Erdschildkröte in nur sechs Zoos weltweit gepflegt; in Europa allein im Allwetterzoo.

Entdeckt wurde die Flache Erdschildkröte 1906 in den Arakanbergen Burmas – und gleich galt sie als ausgestorben. Tiere dieser Art sichtete man zum letzten Mal im Jahr ihrer Entdeckung und wissenschaftlichen Beschreibung. 1994, ein knappes Jahrhundert später, fand man erstmals wieder Exemplare der Flachen Erdschildkröte. Diese Tiere sollten auf chinesischen Märkten als Delikatesse verkauft werden. In der Natur sichtete man 2009 erstmals wieder fünf dieser Erdschildkröten. Doch leider wird ihr Verbreitungsgebiet von Wilderern hoch bedroht. Umso wertvoller ist die Erhaltung der Art durch Nachzuchten in Zoologischen Gärten.

17.06.2010

Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben  




Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer