Startseite
Seitenübersicht
Allwetterzoo
    Tiere
    Gehege
    Tierhäuser
    Aquarium
    Terrarium
    Spielplätze
    Kinder+Pferdepark
    Infos
    Artenschutz
    Impressionen
    Erinnerungen
    Kalender
    Nachrichten
Filme aus dem Zoo
Entdeckt im Zoo '12
Entdeckt Archiv ab '01
Delphinarium
Andere Zoos
Fundstücke
Zootierbilder
Tierisches
Desktopmotive
Grusskarten
Feedback
Gästebuch
Vereinsseiten
ZooFan Mail

Amélie trinkt bei Mama


Amálie trinkt - sehr zur Beruhigung von Pflegerin Sandra Dechert (Foto Maren Kuiter)



Endlich geschafft: Erleichterung im Allwetterzoo!

In den ersten Tagen war die Sorge um das am 4. August geborene Fohlen bei den Poitou-Rieseneseln im Allwetterzoo Münster groß. Die Kleine war zu leicht, zu klein und kam nicht an die Zitzen der Stute. „Pamina“, zum ersten Mal Mutter, mochte wiederum die ungewohnte Berührung an ihrem Gesäuge nicht und hatte anfangs auch zu wenig Milch. Eine „Rund-um-die-Uhr“-Betreuung durch Tierärzte und Tierpfleger zeigt nun Erfolg: Am Samstag trank das Fohlen erstmals bei der Mutter! Bis dahin wurde die Stute stündlich gemolken, auch in der Nacht. Das Berühren beim Melken brachte für „Pamina“ nicht nur einen Gewöhnungseffekt, auch die Milchproduktion der Stute wurde dadurch angeregt. Die Muttermilch, gemischt mit einer speziellen Fohlen-Aufzuchtmilch, trank das Fohlen dann per Flasche. Diese wurde bei jeder Fütterung genau dort platziert, wo Mutters Zitzen sitzen - die Kleine lernte, wo sie satt wird!

Am Samstag kam das Fohlen beim Trinken noch nicht voll auf seine Kosten, doch schon am Tag darauf hatte es gelernt, energisch genug zu sein, um satt zu werden. Die Kleine zeigte sich fitt und unternehmungslustig und durfte schon für eine Stunde auf die große Freianlage. Da hat es ihr so gut gefallen, dass sie übermütig Bocksprünge vollführte. Am Sonntag wurde das Eselfohlen auch getauft! Es heißt nun „Amélie“. Der Name musste nach den Regeln der "Upra Races Mulassières du Poitou", der französischen Züchtervereinigung dieser Eselrasse, mit A beginnen. Zu diesem Verband hält der Allwetterzoo Kontakt über die GEH, die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Seit Montagmittag sind „Amélie“ und „Pamina“ nun ständig draußen und das Fohlen kann endlich von den Besuchern bewundert werden. Noch bleibt es stets an Mutters Seite, hat aber schon Bekanntschaft mit seinen Mitbewohnern im Kinder- und Pferdepark gemacht. „Amélie“ wird in der Gesellschaft von vier Poitou-Rieseneseln und derzeit sechs Pferden hoffentlich zu einer wunderschönen Eselin heranwachsen.

09.08.2010

Zur Übersichtsseite Mitteilungen   Nach oben 




Datenschutz Impressum Copyrights Disclaimer